Rückblick: 4. Gipfeltreffen „Software Made in Germany“ in Karlsruhe

Am 6. Oktober 2017 war es so weit, zahlreiche Geschäftsführer namhafter Unternehmen aus dem deutschen IT-Mittelstand kamen zum 4. Gipfeltreffen „Software Made in Germany“ zusammen.
Eröffnet wurde das Gipfeltreffen durch Gastgeber und BITMi-Vizepräsident Martin Hubschneider sowie durch BITMi-Präsident Dr. Oliver Grün. Martin Hubschneider stellte die erfolgreiche Entwicklung der beiden Initiativen „Software Made/Hosted in Germany“ der letzten Jahre vor sowie einige Erfolgsgeschichten der Siegelträger. Diese Entwicklung verdeutlicht unter anderem: der Software-Industrie geht es gut. Allerdings birgt eine positive Entwicklung auch Herausforderungen für die IT-Branche. Dr. Grün griff diesen Punkt ebenfalls in seinem Grußwort auf. Deutschland hat die erste Welle der Digitalisierung bereits verpasst und steht nun vor der Herausforderung, die digitale Souveränität zurückzugewinnen. Für den IT-Mittelstand bedeut dies, sich gut zu vernetzen auf dem gemeinsamen Weg in die digitalisierte Zukunft.
In seinem anschließenden Vortrag ging Prof. Dr. Bernhard Kölmel vom Lehrstuhl Global Process Management der Hochschule Pforzheim vertieft auf die Digitale Transformation sowie die Auswirkungen des digitalen Wandels ein.
Der Nachmittag des Gipfeltreffens „Software Made in Germany“ war vom Austausch untereinander sowie der Workshop-Session im Rahmen des „World-Cafés“ geprägt. In vier Gruppen, die sich entlang der vier Fragestellungen: „Wie können WIR besser zusammenarbeiten? Welche Arbeitsgruppen können WIR gemeinsam gründen? Wie und in welchen Themen könnte uns BITMi noch besser vertreten? Ideen für Software Made in Germany 4.0?“ aufteilten, erarbeiteten die Teilnehmer einen Katalog von Ideen und Handlungsempfehlungen.

Wir bedanken uns nochmal ganz herzlich bei allen Teilnehmern und Referenten für Ihr Kommen und freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit, sowie das nächste Gipfeltreffen.

Erstellt am 30.10.2017 in Aktuelles von Software Made in Germany.